Ilse Steinhäußer bei der Jahreshauptversammlung (Foto: Roswitha Rüdt-Akyüz)
Ilse Steinhäußer bei der Jahreshauptversammlung (Foto: Roswitha Rüdt-Akyüz)

Nach dem Ausfall 2021 konnte im Januar 2022 wieder eine Jahreshauptversammlung stattfinden. Pandemiebedingt mussten wir uns im großen Hallstatt-Saal des Volkshauses Enkheim verteilen.

Frau Steinhäußer trug den Jahresbericht vor. Herr Dieter Becker, der das Amt schon lange kommissarisch ausübte, konnte endlich auch regulär zum Schriftführer unserer Ortsgruppe gewählt werden.

Die erste große Wanderung im Jahr 2022 konnte Ende Februar vo n Eppstein zur Billtalhöhe durchgeführt werden. Nach dunklen und nassen Wochen erwischten wir einen der ersten Sonnentage und schritten munter aus. Allerdings machten uns die wenige Tage zuvor eingetretenen Sturmschäden zu schaffen. Dennoch erreichten wir gut die Billtalhöhe, wo wir die bekannten schmackhaften Taunusforellen vorbestellt hatten.  Nach der Rast gingen wir noch auf dem Hermin-Herr-Weg hinunter nach Schneidhain und kamen dabei an den zu diesem Zeitpunkt reich fließenden Rombach-Wasserfällen vorbei. Dies ist der höchste Wasserfall im Taunus.

Fotos: Brigitte Heußler (3), Sabine Dignatz (4), Joachim Storck (2)

Am 12. März war ein wunderbarer Vorfrühlingstag, der unsere Wandergruppe in den Odenwald bei Bad König führte. Unsere Rundwanderung mit zünftiger Rucksackrast führte durch die Wälder oberhalb des Fürstengrunds. Vor einer Schlusseinkehr im Restaurant "Poseidon Zum Seeblick" umrundeten wir noch die links der Mümling gelegenen Teiche.

Fotos: Brigitte Heußler

Nachdem 2020 und 2021 pandemiebedingt jeweils erst im Sommer in die Bussaison gestartet werden konnte, konnte es diesmal am 26. März zur planmäßig losgehen.  Wir fuhren nach Landstuhl uund stiegen von dort über den Heidenfelsen an beeindruckenden Sandsteinwänden entlang nach Atzel auf. An den Landstuhler Mammutbäumen hielten wir Rucksackrast. Auf einsamen Wegen über Lochweihertal, Naturwald Rothenberghang und Dreimärker strebten wir den Tagesziel Fritz-Claus-Hütte der Martinshöher Ortsgruppe des Pfälzerwald-Vereins entgegen. Diie Kurzwanderer gingen von Langwieden über die Schernau zur Hütte und hatten nachmittags noch einen Rundweg durch die Elendsklamm.  Dies war ein wunderbarer Frühlingstag bei angenehmer Temperierung. Unsere Vorsitzende Ilse Steinhäußer verabschiedete Dieter Hartmann in den Ruhestand, Er steuerte seit 2004 stets ruhig und sicher unseren Reisebus.  Frau Steinhäußer selbst wurde an diesem Tag für ihre 1.450 Wanderung mit dem PWV geehrt.

Fotos: Roswitha Rüdt-Akyüz

Nach einem trockenen März stellte sich Anfang April kaltes und stürmisches Regenwetter ein. Unsere Gruppe erwischte aber einen regenfreien Tag und konnte daher vom Rossert eine schöne Aussicht von den Taunushöhen ins Rhein-Main-Gebiet hinunter genießen.

Fotos: Brigitte Heußler

Der Taunus-Wichtel-Weg rund um Schmitten und Dorfweil war am Ostersamstag bei Sonne, Wolken und sehr frischer Brise unser Ziel. Dabei umrundeten wir in stetem Auf und Ab Schmitten komplett und konnten den Luftkurort aus allen Perspektiven betrachten. Unterwegs begegneten wir einigen wunderschön mit zahlreichen Details geschnitzten Wichteln. 

Fotos: Brigtte Heußler, Joachim Storck

Durch das größte Kirschenanbaugebiet in der Wetterau bei Ockstadt führt ein Rundweg, den unsere Gruppe am 21. April beging und sich dabei an der Kirschblüte erfreuen konnte.

Fotos: Roswitha-Rüdt-Akyüz

Nach einigen Jahren konnte am 8. Mai endlich mal wieder eine Fahrt ins Blaue stattfinden. Frau Rüdt-Akyüz hatte dies mit Unterstützung einiger Helfer sehr gut organisiert und alle waren gespannt, wo sie landen würden. Schließlich kam man an den Rand des Nordschwarzwalds nach Heimsheim bei Bad Liebenzell, wo besonders das pittoreske Monbachtal begeisterte.

Fotos: Roswitha Rüdt-Akyüz

Große Hitze  verträgt sich nicht so gut mit offener Weinbergslandschaft und so ließen sich am 12. August viele abschrecken, die Wingertsheisje-Wanderung bei Westhofen mitzumachen. Sie verpassten dadurch nicht nur eine ungewöhnliche und interessante Wanderung, sondern auch eine ganz besondere Schlussrast, wobei der Teilnehmerkreis beim Bruder unserer Wanderführerin und seiner Familie eingeladen war.

Fotos: Brigitte Heußler

Der 27. August war der erste Tag nach der langen Sommerhitze und bei leichter Brise und moderaten Temperaturen ließ sich vorzüglich von Schwabenheim aus die Hiwweltour am Westerberg erwandern. Zum Schluss ließen wir uns die vorzügliche Küche der Eulenmühle schmecken.

Fotos: Brigitte Heußler

Am 22. September ging es in zwei Gruppen von Dornholzhausen bzw. vom Kirdorfer Kreuz bei perfektem Wanderwetter über Streuobstwiesen und durch Wald nach Friedrichsdorf. Die längere Strecke führte über Säunickels Kleiderschrank, eine Felsgruppe, mit der eine lokale Sage verbunden ist. Im weiteren Verlauf wurde der Köpperner Steinbruch passiert und es boten sich weite Ausblicke zur Frankfurter Skyline. Abschließend trafen sich beide Gruppen im Café Klatsch.

Fotos: Brigitte Heußler